Es stellen sich vor die Kartunger Prinzenpaare für die Kampagne 2018/ 2019. 
Es sind dies Jugendprinzessin Aurelia die I. vom Breite Weg und Jugendprinz Tyler der I. vom Ami-Land,
Prinzessin Jana die I. aus Winden im Rheinland und Prinz Stephan der I. us Kölle am Rhing.

Ich bin Prinzessin Aurelia die Erste vom Breite Weg.
Geboren bin ich als Tochter eines echten Kartiers und einer zugezogenen Badnerin.
Meine Mama ist Zahnärztin - wir wohnen in Sinze gegenüber der Post,
und sie kocht sehr gut italienische Kost.
Mein Papa wuchs in Karti auf - gegenüber vom Bäcker Boos,
den Umzug vor der Tür - hier war immer was los.
Die 5. Jahreszeit ist mein Ding, seit ich beim KNC das Tanzbein schwing.
Ich reit, spiel Fußball, fahr Ski und sing im MGV, Prinzessin zu sein ist super - helau! 


Ich bin Prinz Tyler der Erste vom Ami-Land.
Mein Vater hat Kartier Wurzeln und meine Mami ist Ami. 
Hinter dem Karier Kreisel ein Seeräuber bewacht, steht mein Schloss im Veilchenweg in voller Pracht.
Der Platz der Begegnung liegt vor meiner Tür, die Kartier Narren habe ich schon öfters gesehen hier.
Ich spiel Handball und ich schau gern die Spiele von meinem Verein - dem BSV.
Die Liebe zur Fasenacht hat mir schon in jungen Jahren der Kartier Umzug gebracht. 
Für die 5. Jahreszeit halt ich mir den Kalender frei, und war auch schon selbst auf mehreren Umzügen dabei.
Und jetzt es ist ein großer Schritt, bin ich Jugendprinz in Karti - das ist der Hit!

Die Süße hier bei mir, mach' ich Euch bekannt, für mich Prinzessin schon lange Zeit,
jetzt auch offiziell: wasch-echte Hoheit, soeben ernannt, 
sie heißt Jana die Erste und ist sehr charmant. 
Prinzessin Jana wurde in Düren im Rheinland geboren, als Wohnort - ich mag es kaum sagen - haben die Eltern Winden erkoren. 
Zum Studium hat sie es dann nach Bonn verschlagen, und anschließend nach Sinzheim - vor vielen Tagen.
Jana hat Power - ich bin sicher: Ihr spürt es,
wir haben drei Kinder - und sie sagt: Ich bin ihr viertes. 
Auch beruflich konnte sie was erreichen, als Zahnärtzin lässt sie den Bohrer kreischen.

Dieser schmucke Kerl, kann ich Euch sagen, das ist mein Teurer,
mein liebster Prinz - und nun auch Eurer, 
als Stehpan der Erste, wird er die närrische Kappe tragen.
Prinz Stephan hat in Köln das Licht der Welt erblickt, klar, dass ihn Fasching schon immer verzückt. 
Schon in seiner Jugend hat er seinen Traumjob gefunden, als Radiojournalist wollte er die Welt erkunden.
Der Beruf lockte Stephan ins Badener Land, beim SWR schafft er seit zwei Jahrezehnten - allerhand!
In der Freizeit kocht und grillt er für sein Leben gern, und das vorzüglich, ich mag mich nicht beschwern.

Zum KNC, das gestehen wir voll und ganz, kamen wir spät - und zwar durch den Tanz.
Jana: kurz Hexen, dann Showtanzgruppe, Stephan: Männerballett,
Ihr habt uns toll aufgenommen - was seid Ihr nett!

Im Juni dann, das war der Kracher, haben sie uns gefragt, die Prinzenmacher,
es war bei Elke und Karlheinz im Garten, auf unser JA mussten sie kaum warten.
Wochenlang, das viel uns schwer, mussten wir schweigen, bis hierher. 
Hier und da, das tut uns leid, haben wir geflunkert. Bitte verzeiht!

Von heute bis Aschermittwoch, das verfügen wir per Dekret, 
hat in Kartung Frohsinn zu herrschen, von früh bis spät.
Auf den Kartunger Narrenclub ein dreifach donnerndes: 
Säbel hoch, Säbel hoch, Säbel hoch!