11. November 1965: Gründung des Vereins von 13 jungen Männern mit dem 1. Vorsitzenden Rolf Peter, Stellvertreter Lothar Blank und Erich Bleich, Chef des Protokolls Gerhard Schleif 
Chronik 1

1967: Umbenennung von KCC in Kartunger Narrenclub

Umstrukturierung der Vorstandschaft: Chef des Protokolls Heinz Walter, Schatzmeister Adolf Boos, erste Pagen Heidi Zeitvogel und Rosemarie Ernst

Die erste Sitzung fand im "Sinzheimer Hof" statt. Bruno Walter hatte die Bühne und das Narrenschiff angefertigt. Es folgten Sitzungen im Gasthaus "Pflug" in Kartung und im Gasthaus "Kranz" in Müllhofen.

1969: erster Auftritt der Funken an den Sitzungen; Die erste Narrenzeitung erscheint.

1970: erste Prunk- und Fremdensitzung im Gasthaus "Blume", Herbert Gille hatte eine Bühne angefertigt, morgens war Aufbau, nachmittags Hauptprobe und abends die Verantstaltung. Unter der Leitung von Rosel Jopp und Klara Boos tanzte zum ersten Mal unser Ballett.

1970: 1. Prinzenpaar Martina Bleich und Michael Meier, sie bekleideten 10 Jahre dieses Amt

Im gleichen Jahr war der erste Kinderumzug am Fastnachtsonntag in Kartung und abends Preismaskenball im Gasthaus "Pflug". Am Fastnachtdienstag beteiligte man sich mit drei Wagen am Faschingsumzug in Baden-Oos. Auch die Verbrennung der Schatulla am Aschermittwoch mit anschließendenm Kateressen darf nicht unerwähnt bleiben, dies ist Tradition bis heute.

1971: erster Volkslauf mit Volksradfahren mit 700 Teilnehmern vom KNC organisiert, Sieben Mal wurde diese Veranstaltung in den folgenden Jahren mit bis zu 1000 Teilnehmern durchgeführt. Der Erlös dieser Veranstaltungen kam überwiegend wohltätigen und sozialen Zwecken zugute, wie z.B. der Lebenshilfe, dem DRK Sinzheim und der Kirche in Kartung. Vier Personen, die sich besonders engagiert haben, dürfen hier nicht unerwähnt bleiben. Es sind dies Erich Meier, Egon Schleif, Heinz Walter und Josef Boos, Bereitschaftsführer beim DRK Sinzheim.

ab 1972: viele Veranstaltungen in den Mehrzweckräumen des Kindergartens Kartung mit der Kapelle "The Miles Stones" in der Starbesetzung mit Roland Huck, Reinhold Sammüller und Willi Seifermann, dies waren die Anfänge der heutigen "Topstars".

1973: Gründung der Gruppe der "Seeräuberfrauen" mit der Leitung Josefine Bleich

1974: Gründung der Hexen mit Gerlinde Schleif und Magda Bohn als Oberhexen, sowie Hexenmeister Egon Schleif

Die Sitzungen und der Faschingsumzug wurden die Meilensteine im alljährlichen Faschingskalender. Die Veranstaltungen wurden von der Qualität immer besser, nicht zuletzt durch die Mitwirkung vieler Künstler und die Mitarbeit unzähliger Helfer.
Wilfried Keller zauberte mit seinem Team immer wieder eine tolle Dekoration auf die Bühne.

Die Leitung des Umzugs lag in den bewährten Händen von Erich Meier und Adolf Burkard. Einige Jahre war die Aufstellung des Umzugs am Esbella-Parkplatz. Waren die Schranken am Bahnübergang im Kleinbrüchel zu, musste der Umzug angehalten werden, bis der Schmai-Karl die Schranken wieder geöffnet hatte.

1974: Friedrich Ühlin wird als Nachfolger von Adolf Boos zum Kassier gewählt

seit 1976: Dorftratschen Ulrike Meier, Silvia Vogel, Ottilia Kozigk, Ellen Mozigemba, Gabi Hitscherich und Edeltraud Boos berichten über das Dorfgeschehen

17. Februar 1979: die erste Prunk- und Fremdensitzung in der Fremersberghalle, bei der die ersten Ehrenkappen an Rosel Jopp und Klara Boos vergeben wurden und das Männerballett erstmals mitwirkte

1982: Gründung des Prinzenclubs und der Prinzessinnen

1983: Alfred Meier übernimmt die Präsidentenschaft von Rolf Peter

ab 1983 finden zwei Prunk- und Fremdensitzungen in der Fremersberghalle statt; Franz Busch, Norbert Richter, Thomas Vogel und Manfred Gille mit ihrem Team zauberten immer dem Motto entsprechend ein tolles Bühnenbild in die Halle.

1987: erster Auftritt des Nachwuchsballetts bei unseren Sitzungen

1991: Hans Boos wird Präsident

seit 1995 steuert Hansjörg Peter das Narrenschiff als Präsident mit sicherer Hand

1997: Gründung der Prinzengarde

2009: 44 jähriges Jubiläum

2012: Gründung der Markbachtrolle